„Ich bin weder rechts noch links …“ – noch einmal zu den „Montagsdemonstrationen“ der aktuellen Querfront

Möglicherweise haben die „Montagsdemos“ bereits ihren Zenith überschritten, vielleicht aber geht es auch noch weiter.
Wie zu hören ist, plant man für demnächst einen „Marsch auf Berlin“ – gab es sowas nicht schon einmal?
Es gibt gute Gründe, sich der Frage der Montagsdemos aus antifaschistischer Sicht anzunehmen.

Zur Einordnung der Montagsdemonstrationen ist seit Jutta Ditfurths Diskussionsanstoß bereits einiges geschrieben worden, zB. auch auf diesem Blog, nicht zuletzt auch zum während der Berliner Montagsdemo am 9.6. grassierenden Antisemitismus.

Hier nun noch das Manuskript eines in der aktuellen Ausgabe der Marxistischen Blätter erschienenen Aufsatzes zur Frage, weshalb sich die aktuellen Montagsdemos gut als Erscheinung des imperialistischen Zeitgeistes verstehen lassen – und was dagegen getan werden sollte: Weder rechts noch links – Montagsdemonstrationen.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Antifaschismus, Antiimperialismus, Antirassismus, Politik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.