Gewerkschaftlicher Widerspruch gegen Kampfdrohnen als „Lichtblick“

In einer Stellungnahme zu der Aussicht, künftig in Deutschland Kampfdrohnen herstellen zu lassen, hatte der 2. Bevollmächtigte der IG Metall-Verwaltungsstelle Ingolstadt, in deren Bereich ein Rüstungsbetrieb liegt, diese Perspektive als „Lichtblick“ bezeichnet. Dem widerspricht die Frankfurter Metallerin und Gewerkschaftssekretärin Katinka Poensgen in einem Interview in der Tageszeitung  „junge Welt“: Interview Katinka 8.7.2014 (pdf).

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Antiimperialismus, Antimilitarismus, Internationalismus, Lohnarbeit und Kapital veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.