Frohe Ostern! Anastasis heisst Aufstand…

Kali anastasi“ – frohe Ostern, wünscht man sich in Griechenland und der griechischprachigen orthodoxen Welt.
Das griechische Wort für Ostern, anastasis, kommt schon im Neuen Testament vor und heißt dort „Auferstehung„. Seine Wurzel ist ein Verb, daß „aufstehen“ bedeutet. Aber auch noch mehr. Sowohl das Verb als auch das abgeleitete Substantiv bedeuten in der politischen griechischen Sprache der Umwelt Jesu an mehreren Stellen „Aufstand“ in seiner revolutionären politischen Bedeutung. So heißt es etwa bei Aristoteles (Der Staat der Athener, 4.4): das völlig verschuldete und dadurch in Schuldsklaverei geratene Volk („demos“) von Athen habe sich gegen die Notabeln („gnorimoi„) der Stadt erhoben („anestä„): „Für die Darlehen mußte … mit dem eigenen Körper gehaftet werden und das Land war in den Händen weniger … insbesondere weil die Vielen von den Wenigen wie Sklaven abhängig waren erhob sich das Volk gegen die Vornehmen …„, denn sie „hatten sozusagen an nichts Anteil.“ (a.a.O., 2.3) (1). Für einen innerstädtischen Aufruhr  oder auch den Aufstand einer Stadt gegen eine überlegene andere Polis kannte man auch den Begriff der „Stasis“ im Sinn von „Bürgerkrieg„. (2)

Das hat für die ersten Generationen der Kirche zweifellos immer mitgeschwungen, wo Menschen die Auferstehung Jesu feierten. Vielleicht spielte auch das eine Rolle dabei, daß die ersten ChristInnen und Christen immer wieder, beginnend mit der ersten bekannten Verfolgung des Jahres 49 bis zur endgültigen Tolerierung des Christenums im Jahr 313, staatlich verfolgt und sogar mit der Todesstrafe belegt wurden.
Heute ist die ursprüngliche Bedeutung von anastasis aufs vermeintlich unpolitisch Religiöse reduziert, sein aufrührerischer Anteil vergessen und verdrängt. Ohne sie aber stand und steht das Christentum in der Gefahr, zu einer individualisierten wellness-Praxis und -theorie ohne seinen ursprünglichen gesellschaftlichen und politischen, antihierarchischen und revolutionären Anpsruch zu verkommen oder sogar in reaktionärer Art staatliches oder gesellschaftliches Unrecht mitzutragen.

Deshalb ist es Zeit, sprachlich und gesellschaftlich zu den Ursprüngen zurückzukehren. Kali anastasi – gelungener Aufstand!

(1) zit. nach Wolf-Dieter Guddopp-von Behm, Solon von Athen und die Entdeckung des Rechts, Würzburg 2009, S. 85
(2) http://de.wikipedia.org/wiki/Stasis_%28Polis%29; ferner Hans-Joachim Gehrke: Stasis. Untersuchungen zu den inneren Kriegen in den griechischen Staaten des 5. und 4. Jh. v. Chr. (= Vestigia 35). Beck, München 1985.


Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Politik, Religion, Theologie veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.