BND und NATO, Luxemburg und Oktoberfest, Bomben und NSU-Anschläge

Ein derzeit vor einem Luxemburger Gericht stattfindender Prozeß fördert Kenntnisse über false flag – Operationen des BND zutage. Dieser ist für eine größere Anzahl von Bombenanschlägen in den 1980er Jahr en verantwortlich, zu denen auch der Oktoberfestanschlag in München gehört:
http://www.jungewelt.de/2013/03-22/057.php
http://www.jungewelt.de/2013/04-13/003.php

Im Zusammenhang davon sollen nun auch die beiden luxemburgischen Ex-Premierminister Santer und Juncker vor Gericht erscheinen:
http://www.jungewelt.de/2013/04-20/061.php

Die Machenschaften dieser an den „tiefen Staat“ erinnernden geheimen NATO- und BRD-Strukturen sind selbstverständlich keine Angelegenheit, die sich nur auf die Vergangenheit bezieht.
So sind auch die Vorgänge rund um den Aufbau, die Finanzierung und Bewaffnung sowie Abdeckung des NSU—Terrors durch den staatlichen Sicherheitsapparat genau in diesem Zusammenhang zu sehen.

Antifaschismus muß sich deshalb in zwei Richtungen zugleich weiterentwickeln: gegen die offensichtlich vorhandene Option einer kalten Faschisierung der BRD „von oben“ genauso wie gegen Erscheinungsformen eines Faschismus „von unten“, wie er in den Köpfen der NSU-Aktivisten eine Rolle gespielt haben dürfte, aber nie die Chance zu derartig mörderischer Aktivität bekommen haben dürfte, wären ihm nicht „von oben“ Geld, Aufbauhilfe, Waffen und Schutz zB. eines hessischen „kleinen Adolf“ zu Hilfe gekommen.

Den weiteren Rahmen dafür stellen die seit längerem zu beobachtenden Tendenzen zum Aufbau „postdemokratischer“ Krisenbewältigungsmechanismen und –strukturen dar, wie sie nicht zuletzt im tiefgreifenden Staatsumbau zutage treten, der allerdings viel zu selten offensiv thematisiert wird.

Postdemokratie-Diskurs und Krise: www.jungewelt.de/2013/04-19/001.php
Staatsumbau:   http://www.notstand-der-republik.de/ / http://www.tundp.info/muender22_10.pdf

Veröffentlichte Meinung und Sicherheitsapparat sind derzeit außerordentlich erfolgreich darin, die partielle öffentliche Empörung über die NSU-Morde für eine noch raschere und gründlichere  Optimierung überwachungsstaatlicher Strukturen, ihrer Zentralisierung sowie der Beseitigung letzter Reste einer Trennung geheimdienstlicher, militärischer und polizeilicher Strukturen voranzutreiben.  Auch das ist ein weiteres Politik- und Aktionsfeld antifaschistischer Arbeit.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Antifaschismus, Antiimperialismus, Antimilitarismus, Polizei veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.