Rassistische Provokateure: Muslime „grenzdebil und schwachsinnig“, Prophet Mohammed „analphabetischer Kamelhändler“

Jesus und Maria in islamischer Darstellung, Aleppo, 17. Jhdt.
Quelle: Internet-Bildergalerie des Museums für Islamische Kunst, Berlin

Das rechte Demobündnis (REPs, PRO NRW und PRO DEUTSCHLAND, German Defence League) das am vergangenen Samstag eine Aktion gegen die angebliche  „Islamisierung Deutschlands“ vor einer Frankfurter Moschee angezettelt hat, hatte es offenbar auf eine Schlägerei zwischen Gegendemonstrant_innen und der Polizei abgesehen, um entsprechende Bilder dafür vorweisen zu können, wie weit es schon mit der „Islamisierung“ und der weinerlich bejammerten Unterdrückung der Meinungsfreiheit von Rassist_innen sei. Besonders der Redner von PRO DEUTSCHLAND, Lars Seidensticker bemühte sich schwitzend und schreiend, durch seine provozierenden verbalen Attacken, dieses noble Ziel zu erreichen. Pauschal beschimpfte er Muslime als „minderbemittelt, grenzdebil und schwachsinnig„,  beleidigte den Propheten Mohammed als „analphabetischen Kameltreiber“ und zeterte, es sei zu bedauern, dass der Engel, der laut Koran dem Propheten ein Tuch aufs Gesicht gedrückt habe, „seinen Job nicht richtig zu Ende brachte“ (Bericht FR).

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Antifaschismus, Antirassismus, Gesellschaft, Politik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.