„Die Panzerfamilie in den Knast“ – 25.000 Euro Belohnung für sachdienliche Hinweise zur Verurteilung der Eigentümer von Krauss-Maffei-Wegmann geboten

Der Verkauf von 800 Panzern der Rüstungsfirma Krauss-Maffei-Wegmann nach Saudi-Arabien, wo bekanntlich die gesellschaftlichen Zielvorstellungen der westlichen Wertegemeinschaft in prachtvollster Blüte stehen, scheint beschlossene Sache, auch wenn die Regierung jede Auskunft dazu verweigert. Eine Initiative von Antimilitarist_innen lobt nun 25.000 Euro aus für diejenigen,die sachdienliche Hinweise liefern, aufgrund deren die für eine unbekannte Zahl künftiger Panzeropfer gemeingefährlichen Eigentümer des Rüstungsherstellers langfristig aus dem Verkehr gezogen werden können.

Sachdienliche Hinweise bitte bei Antimilitarist_innen und nicht etwa bei der nächsten Polizeidienststelle.

Wer hat Informationen,die zur Verurteilung dieser Menschen führen? 25.000 Euro Belohnung
Video: Der Leopard 2 A7+ – davon leben diese Menschen
Erste Erfolge: Knatsch im Haus der Panzerbande

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Antiimperialismus, Antimilitarismus, Politik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu „Die Panzerfamilie in den Knast“ – 25.000 Euro Belohnung für sachdienliche Hinweise zur Verurteilung der Eigentümer von Krauss-Maffei-Wegmann geboten

  1. Pingback: dOCUMENTA (13): Öl gefunden! | Die Wurfbude. Würfe und Entwürfe.

Kommentare sind geschlossen.