Antimilitaristische Aktion im Rahmen der dOCUMENTA (13)

Die Gruppe „Panzerknacker“ in Kassel entzog am vergangenen Sonntag mit einer unangemeldeten öffentlichen Intervention dem Rüstungsindustriellen August Bode, Panzerkonstrukteur im Ersten und Zweiten Weltkrieg („Tiger“) sowie in typischer Kontinuität und  penibel bewahrter höchster Diskretion im Rahmen der heutigen Firma Kraus-Maffei-Wegmann auch der Bundeswehr („Leopard“)  die Kasseler Ehrenbürgerwürde und übertrug sie an den Begründer der documenta, Arnold Bode.
Unterstützt wurde sie vom Aktionsorchester der Gruppe Lebenslaute, das beziehungsreicherweise unter anderem den „Persischen Marsch“ von Richard Strauss intonierte. Bericht auf Graswurzel-tv.
Für Anfang September plant die Gruppe Lebenslaute eine Blockade des schwäbischen Waffenproduzenten Heckler&Koch.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Antiimperialismus, Antimilitarismus, Kultur, Politik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.