Blockupy Frankfurt: Kritik und Perspektiven

Die Blockupy-Aktionstage vom 16. – 19. Mai 2012 in Frankfurt sind vorbei und haben einen ziemlichen Medienhype verursacht.
Inzwischen gibt es auch etliche Texte, die sich mehr oder weniger kritisch mit Konzept und Durchführung der Aktionen auseinandersetzen. Hier sollen einige dieser Texte gesammelt werden, die für eine Perspektive auf weitere Aktionen wichtig sein könnten.

Was war ursprünglich geplant?
Dazu äußerte sich unter anderem Thomas Seibert (IL) am 12. Mai: http://www.itpol.de/?p=1022

Und wie sah es danach aus?

Text der Anti-Nazi-Koordination Frankfurt (ANK) vom 21. Mai – aus heutiger Sicht stellenweise etwas blauäugig…
http://antinazi.wordpress.com/2012/05/21/blockupy-frankfurt-ein-groser-erfolg-gegen-eine-absurde-staatliche-blockade/

Text der ANK vom 24. Mai, der sich besonders auf die Polizeistaatsperspektve konzentriert, die uns anlässlich von Blockupy serviert wurde: http://antinazi.wordpress.com/2012/05/24/frankfurter-zustande-polizei-gerichte-und-stadtverwaltung-auf-dem-weg-in-den-polizeistaat/

Bericht über eine Pressekonferenz des Frankfurter Ermittlungsausschuß (EA) und der ANK am 25. Mai, die sich ebenfalls auf das Vorgehen von Polizei und Staat konzentriert: http://antinazi.wordpress.com/2012/05/25/frankfurt-auf-dem-weg-in-den-polizeistaat-pressekonferenz-am-25-5-201l2/

Analyse von Wolf Wetzel: Blockupy – erfolgreich gescheitert? http://antinazi.wordpress.com/2012/05/28/blockupy-erfolgreich-gescheitert-ein-diskussionsbeitrag-von-wolf-wetzel/

Ein erstes handfestes Ergebnis: den herrschenden Greis_innen wurde ein Aufenthaltsverbot für die Innenstadt Frankfurts ausgesprochen: http://antinazi.wordpress.com/2012/05/30/aufenthaltsverbot-fur-schwarz-grun-gelb/

Zweites Ergebnis: der lange versprochene Schwarze Block kommt endlich und tritt in Aktion. Am 16. Juni, 15:01 Uhr auf dem Paulsplatz. Dafür gibt es einen konkreten Grund: http://antinazi.wordpress.com/2012/06/08/11-6-15-uhr-paulsplatz-na-endlich-der-schwarze-block-kommt/

„Frankfurt muß zum Wendland des antikapitalistischen Protestes werden“ hieß es aus Kreisen der Interventionistischen Linken (IL) nach den Protesten. Schön wäre es ja wirklich. Was ist dafür erforderlich? Am 8. Juni veröffentlichte Überlegungen von Hans Christoph Stoodt und Wolf Wetzel: http://antinazi.wordpress.com/2012/06/09/frankfurt-wendland-und-zuruck-ein-vorschlag-fur-blockupy-2-0/

… to be continued …

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Politik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.